Anmelden

Willkommen in unserem Support Center

Hier erhalten Sie Hilfe zu Integration und Live-Kampagnen.

Willkommen in unserem Support Center. Hier erhalten Sie Hilfe zu Integration und Live-Kampagnen.

Wie migriere ich auf die neuen Criteo-Spezifikationen für Produkt-Feeds?

Indem Sie Ihren Feed an die aktuellen Vorgaben für Google Shopping anpassen,profitieren Sie von:

  • Besseren Empfehlungen und stärkerer Kundenbindung
  • Auffälligeren Banner-Designs
  • Erwiesenermaßen höheren Gewinnzuwächsen
  • Optimalem Nutzen aus Ihren Criteo-Kampagnen

Wenn Sie bereits über einen Feed verfügen, der die Spezifikationen für Google Shopping Feeds erfüllt, ist die Migration sehr einfach. Sie müssen uns lediglich Zugriff auf die URL gewähren. Falls nicht – es ist sehr einfach, einen Feed zu erstellen, der den Spezifikationen für Google Shopping  Feeds entspricht. Wir zeigen Ihnen wie:

 

FALL 1: ICH HABE SCHON EINEN GOOGLE-FEED

 

Bevor Sie uns Ihren Feed zusenden, möchten wir sicherstellen, dass Ihr derzeitiger Feed sich problemlos auf Ihren neuen Google-Feed migrieren lässt. Überprüfen Sie daher bitte: 

  1. Vollständigkeit
  2. Produkt-ID
  3. Tracking-Code
  4. Kategoriegebote

Vollständigkeit

Stellen Sie sicher, dass Ihr Google-Feed genauso viele Produkte enthält wie Ihr derzeitiger Produkt-Feed bei Criteo.
Um die Absichten der Nutzer nachzuvollziehen und Ihnen optimale Ergebnisse zu bieten, benötigen wir eine vollständige Liste aller Produkte, die Sie auf Ihrer Webseite verkaufen.

Wenn Sie für manche Produkte auf Ihrer Webseite keine Werbung machen möchten, nehmen Sie sie trotzdem in den Feed auf und setzen das Feld „Als Ziel ausschließen“ auf „Werbung anzeigen“ – zum Beispiel: <g:excluded_destination>DisplayAds</g:excluded_destination>

Produkt-ID

Sorgen Sie dafür, dass alle Produkt-IDs sowohl in ihrem derzeitigen Produkt-Feed als auch in Ihrem Google Shopping Feed vorhanden sind. Die Empfehlungen von Criteo beruhen auf Ihrem Produkt-Feed und auf Informationen, die von den auf Ihren Produktseiten eingerichteten Trackern stammen. Diese Daten müssen daher genau übereinstimmen.

Sollte Ihr derzeitiger Produkt-Feed andere IDs als Ihr Google-Feed verwenden, kontaktieren Sie bitte Ihr Criteo AS.

Tracking-Code

Stellen Sie sicher, dass Ihre Produkt-URL (die Zielseite) keinen Tracking-Code von Ihren Google-Kampagnen enthält.

Wir können das Tracking selbst übernehmen. Entfernen Sie daher bitte den gesamten Tracking-Code von Ihren Zielseiten.

Kategoriegebote

Wenn Sie auch weiterhin auf dieselben Kategorien bieten möchten wie in Ihrem derzeitigen Produkt-Feed, fügen Sie die Informationen zu den Kategorien bitte auch Ihrem Google Shopping Feed hinzu.

Möglicherweise verwenden Sie für Ihre Criteo-Kampagnen Kategoriegebote. Da Ihr Google Shopping Feed höchstwahrscheinlich andere Kategorien enthält, auf die Sie derzeit nicht bieten, müssen Sie die Kategorien aktualisieren.

In den Spezifikationen finden Sie dazu ein eigenes Feld mit der Bezeichnung g:product_type. In dieses Feld können Sie einen Wert für eine Kategorie eingeben, auf die Sie bieten möchten, zum Beispiel: <g:product_type>Women’s Shoes</g:product_type>

Eine andere Möglichkeit wäre, dass Sie Ihren Google Shopping Feed als Ausgangspunkt für neue Kategoriegebote nehmen. Wenden Sie sich an Ihren Criteo Account Strategist, um mehr über Ihre Optionen zu erfahren.

 

FALL 2: ICH HABE KEINEN GOOGLE-FEED

 

Sie können ganz leicht einen Google Shopping Feed aufbauen, der den Spezifikationen für den Produkt-Feed von Criteoentspricht.

Wenn Sie Ihren Produkt-Feed für Criteo erstellen, müssen Sie Folgendes beachten:

Vollständigkeit

Stellen Sie sicher, dass Ihr neuer Produkt-Feed genauso viele Produkte enthält wie Ihr derzeitiger Criteo-Feed.
Um die Absichten der Nutzer nachzuvollziehen und Ihnen optimale Ergebnisse zu bieten, benötigen wir eine vollständige Liste aller Produkte, die Sie auf Ihrer Webseite verkaufen.

Wenn Sie für manche Produkte auf Ihrer Webseite keine Werbung machen möchten, nehmen Sie sie trotzdem in den Feed auf und setzen das Feld „Excluded Destination“ auf „Display Ads“ – zum Beispiel: <g:excluded_destination>DisplayAds</g:excluded_destination>

Produkt-ID

Sorgen Sie dafür, dass alle Produkt-IDs in Ihrem derzeitigen und Ihrem neuen Produkt-Feed identisch sind. Die Empfehlungen von Criteo beruhen auf Ihrem Produkt-Feed und auf Informationen, die von den auf Ihren Produktseiten eingerichteten Trackern stammen. Diese Daten müssen daher genau übereinstimmen.

Wenn Ihr derzeitiger Feed andere Produkt-IDs verwendet als Ihr Google Shopping Feed, wenden Sie sich bitte an Ihren Criteo Account Strategist.

Tracking-Code

Stellen Sie sicher, dass Ihre Produkt-URL (die Zielseite) keinen Tracking-Code von Ihren Google-Kampagnen enthält.

Wir können das Tracking selbst übernehmen. Entfernen Sie daher bitte den gesamten Tracking-Code von Ihren Zielseiten.

Kategoriegebote

Wenn Sie auch weiterhin auf dieselben Kategorien bieten möchten wie in Ihrem derzeitigen Produkt-Feed, fügen Sie die Informationen zu den Kategorien bitte auch Ihrem Google Shopping Feed hinzu.

Ihr neuer Feed sollte Kategorien enthalten, die der Google-Taxonomie entsprechen. Diese können Sie in der Online-Dokumentation nachschlagen.

Eine andere Möglichkeit wäre, dass Sie Ihren Google Shopping Feed als Ausgangspunkt für neue Kategoriegebote verwenden. Wenden Sie sich an Ihren Criteo Account Strategist, um mehr über Ihre Optionen zu erfahren.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Powered by Zendesk